Erwin-Pelka-Haus (EPH)


Das Erwin-Pelka-Haus wurde zwischen 2002 und 2004 in unmittelbarer Nachbarschaft zum August-Jordan-Haus erbaut und bietet Platz für 60 Bewohner. Namensgeber ist der ehemalige Delmenhorster Oberbürgermeister Erwin Pelka (Amtszeit 1986).

Bei der Planung wurde großen Wert darauf gelegt, die vorhandenen Baumbestände und Grünflächen zu erhalten. Aus diesem Grund können wir unseren Bewohnern einen großer Außenbereich mit alten Bäumen und Spazierwegen anbieten.

Die Konzeption der Innenräume entspricht dem „Wohngruppen-Modell". Insgesamt gibt es 6 Wohngruppen auf drei Etagen, mit je  10 Bewohnerinnen und Bewohnern. Jede Wohngruppe hat eine eigene Küche und Terrasse bzw. Balkon. Dadurch können sich die Bewohner, im Rahmen ihrer individuellen Möglichkeiten, an den täglichen hauswirtschaftlichen Tätigkeiten beteiligen.

 

Demenzkranke

Im Erwin-Pelka-Haus besteht seit 2005 die Möglichkeit gezielt dementiell erkrankte Bewohner auf einen eigens dafür eingerichteten Wohnbereich aufzunehmen.

Da dieser Personenkreis eine besondere Betreuung benötigt, ist das hier arbeitende Pflegepersonal besonders intensiv geschult. In dieser Wohneinheit orientieren wir uns besonders an den Bedürfnissen der Bewohner mit dem Ziel, deren Selbstwertgefühl und die vorhandenen Fähigkeiten zu erhalten und zu fördern.


ANSPRECHPARTNER

Heimleitung:  Regina Segelken
Telefon:   0 42 21 | 9 98 94 7001


Telefax:   0 42 21 | 9 98 94 – 78

regina.segelken(at)delmenhorster-heimstiftun

 

Pflegedienstleitung: Elena Otto

Tefefon:  0 42 21 | 9 98 94 7001


Telefax:   0 42 21 | 9 98 94 – 78

elena.otto(at)delmenhorster-heimstiftung.de

 

Heimverwaltung: Vanessa Hein
Telefon:   0 42 21 | 9 98 94 – 20

Telefax:   0 42 21 | 9 98 94 – 78

vanessa.hein@delmenhorster-heimstiftung.de

 

Ansprechpartner für Medizinproduktesicherheit: 

medizinproduktesicherheit@delmenhorster-heimstiftung.de


AUSSTATTUNG

  • Einzelzimmer
  • Persönliche Gegenstände können mitgebracht werden
  • Grundausstattung:
    Bett, Nachttisch, Kleiderschrank, Sideboard, ein Tisch mit zwei Stühlen
  • Rufanlage
  • Telefon- und Kabelanschluss
  • Behindertengerechtes Badezimmer mit Dusche
  • Gemeinschaftsräume
  • Sitzecken in jedem Wohnbereich

Unsere Bewohner können sich ohne fremde Hilfe und ohne jegliche Einschränkung vollständig barrierefrei in unserem Haus fortbewegen. Die einzelnen Etagen sind durch Fahrstühle für alle Bewohner erreichbar, womit ein lebendiger Austausch untereinander möglich ist.



Download
MDK-Prüfung 2017 AJH-EPH.pdf
Adobe Acrobat Dokument 105.3 KB